OCR Interpretation


Rochester Abendpost. volume (Rochester, N.Y.) 1902-1967, December 15, 1966, Image 4

Image and text provided by Rochester Public Library, Local History & Genealogy Division

Persistent link: http://nyshistoricnewspapers.org/lccn/sn84031405/1966-12-15/ed-1/seq-4/


Thumbnail for 4
r~·r ,·, h':\· 7 l,· ' ; •• I .. ~ ! t i 1- ~ M _... .. __ ....,.... j I I l I ' • • 'I ,,.. ~~.·. ( ~ '•,. ''~ .. . ., 10. Fort~etzung S•·it dl'tn Wiene-r Musikfrst im J;1~11\ HJ17 1 da,.<; ci11 großer Erfolg war, j.IL I' \' · \\II!'! I• n <lll' WiPnt•r J.'estwo('hen ar- ranc:i•·rl, (Iu• alljähl'iich stattfinden und llllllllll'hr zu den bedeutendsten, infPrrnf•()nntf'n Musillfc-sten gehören. lla~ WiPn('r Symphol}iq-.Qrchcster hat inzwischen auch bt'i FestspiPlen 1n ,nnd<•n•n Ländern wiedE.>rholt , und f••l<J4;J:oi<lh • 'nütgewi'rlGt. Untlli\.r ·dor L•·1 I 11111-: !IPrlwrt von Karajuns spi<'l- ''' das Orf'hf'ste•· im Jahr 1951 erst- ••·.d •1· in Bnyrc·uth. und Im Jahre 1H5H ''· .IH't• rliP''-Wit·m•r Symphnnil<<'t' uni!·•· .1 •. •·;·h 1\1 IIh 111 Edtnlr.tr~-:h zu hiii\L'IL ,J uhi JilUmMjuhr 19110 \\',dl! <·IId dPI\ HO Jnhr!\ tl!•s Bt•st P- h• 11 · ha• !1• das Oreh<•st!'l' Uhct· 500 l:t·-f.utlfilhrtJni:!•n J:espiPII, wovon ~,-,, \\'pJfpr<·tnll'l\<'ll wurl'n. Außpt· d!'r ''''JIII•·n Hympl).!mi<· Antun Bruck- \' , -. WUt dt•n Kt,mpos1t Ionen von Rl- ' ''·\ d Stro~ui3. · Rl'gPr, J<udaly, Bla- f'ip •·. L n•·m und VIPI<•n am!Prcn zu 1 ;, h<•r ;:<•bracht. llw Emfuhrung neu- ' 1· \\'p•·lu• m Wi<'n und österrr>if'h hc- 1~-,lln Im Jnhr HIO:l mit drr VIerten ~-· rnphnlllf' von Tsrhutkmvxky und •w•tn-1••· IV<>iiPI' fortgE'~r>tzt t)llt Kom- I\ ,lfHIII•'II '\\n D<•mtssy, Hnrtolt, ~-Ltltln, Sdti.nlwq,:, Hmdemith, Ho· \' ,.,.,., .. J-:n•nt·l<, Fnmlt Marttn. Wt•r- ' ·• \!<]1\. ~Vu!lgung i'\ortner. Mnt·t mu, J ~>.1!-.tlh'; r ,!'khnstalwviC'h, !{hutchnhl· ' · o111. ~~q.pnQsltl~ ,I l,J:t t ten und Me· 1!.•111 !.~·'\'' 1\onlf•rt•• nl'lwr WPrll<' · .··hoiH•n ttl d· 11 pupulär,.t€'11 rlP~ Or· ~~u..,'3t...:'' ,. urHJ ... k•flt1 voll hu~lonsdlf'r 1 :f'dt•lll Hll\.!. lkruhmto• Cill.,ftllrll:f'lth•n \'1{'11' lwt·lthmtl' I>lrigPntNt hahrn '\\ 1\nfollt>: nn Ihr lntrr••ss(' nn <km Wu·rwr Symphnn[(• · OrchPsll't· Iot•· iout11il't. Ln dP11 1\nfnn~<·n wnrf'n \~ \lohh·r. \\\o·.n;.lllll•·r und do•r Jllll~(' lt•HlJU \\\ :--;1'11 ch·rn l:t ... lf'n \'; 1-: • ic t ''C'ill•'llt'fl !.1\1 .1\IP hPrkll· 1 nrl•·n fJ,, ;L!cniPn .1111 Pult tt ....... <>r • IJ, .... ~. ~~ I'·\ \\IH'\fl t'\' Furt\\lln~IPr. ll111tl• \'1~1. 1\.lenqu'IPI\. 1\.lPtht•t l;n:q•r••rt<l• hf'h, Krip~. Karujun. Ku. .... ,., , .. belik, SzcJJ, Ansennet, gl'nt, Paray, Cantelli, Boehm. l Beult, Cul • .. r Wolfgang Sawu.ll~f!Clh Sar- und Im Jaht· HJ57 dirigierte WolfgHng SHwallisch das Orchester zum ersten Mal und machlr einen nachhaltlgeu Eindruck auf die Zuhörersch.aft und auf das Orchester. Und l960 wurde Sawallisch zum ständigen Dirigenten des Orchesters ernannt -- Im Alter von nur 37 Jahren. Sawalllsch wurde in MüFlchNl goburen, ~tudil't'te Dlri- glPt't'O. nur ~ Monate an der Hoch- sdt'llle fUt· MUSik ln Münch!lll, wur- de ab!'r dann zum Heeresdienst cin- ~-:rzogen. 194!5 wurde er von den Eng- lllndc>rn gcfangrn genömmen und 1946 cntlasst>n. Routinr c>rwarb l'r Mich nach dem Krlog als Kapelhneistl'r dt>r Ope,. in Augsbw-g, wo er sogar gelegentlich im OrchPstrr TrlangPI spielte. S!'illl' Inzwischen gesammelte Erfahrung hruehl<' bald den großPn Erfolg. Im 'WPtlbewcrb mit 64 ande)Jen Intet'C$- sentr>n gustdiriglrrto er fUr dlt' Stl'l· Jung clnl's Musikdirektors ln Aachen. Es war 195~ u\t:ul Sawalllsch wurde <'nguglert. I·;r wurdP immer bekann- ter und buld erschien .er ~ls Gastdi- ri~L·nt ,an den größenm Ot>crnhilu- n•rn und den meisten del.) 1 brkanntcn Symphon1u Orclte8ter Europns. tlht•raJI,.ha lt!' rr skh elnt.> große Z·.thörersrJ>haft gcschaf1co, sodaß Im Jnhr l!l!iti dt(' Berlint>r Philhannonl- k<'r nil\ht <'ihmal dlo Konzerte llf- f<'ntilrh nnzPigten, da schon vorher nll<'' ausvl'l'lulllfl wnr. Untet· Snwal- fi,chs r.,.Xmg hahPn die Wieocr Symphnnl ( .. ,. WPitruhm C'rlangt und ein Höht> mkt in der Ge~chlchte des OrchrstNs war ciiE.> !'rste J{om:crt- r\ise Im Jahrf' 1!'164 nueh 1\.m('rlku und Kann<ll1, dtl' rünf Wocht>n dauei·- t .. untl d.t' ( >rc-hl'slet• Jn vil'io Groß· ~tadlE' dl'' :tnwrtl<untschen Kont inc11t~ fllhrtc>, ''\ llirig••nt und Ot'Chestcr \lllrmihdl gi'I<'IL't't wurde'n,. 1 II l•'ort~l'tlllng folgt I 1 \. S I .. d ... nt· ~ r 1a cn werden verharmlost\ \)eutsC\he Kunr:;texpe•·t.en sind' e1·schütte11 1 von den V erwü~hmgen in Florenz \1 r ·\' ·111 .:\ l.-1.< )IU·::--~z. J\ls d, 1, 1.~. l· lut l-\an1 l;lf.! dtf'\ Slr-\lh l·ho~•n· J;t.f lhlf'll \\f'lttwrulunlt•ll h,:u•·l\ h '' /<'II 111 l•<'l<'m ~dtlaf. 1·:1- ,, 1 ·' d·T \\ i•tll~dl. dc·r vnl\/Pllll.~ f'ni ,,. , l.;,J•·. d.tU \\'eh hll'r t'lnP Knln,1ro· !'il•· :uJIJ.dlnf••. \\ru· dt•r 1-\.Pilnt.'l t'lm'' Jo'<' 111 \·hltH'I\ k < ·riolw I\ 11111 Arnn- I • 11'1 1 •.wh JH•dl t•ht• Pr dw lf\t.tll'll ( ;a:-.ll' hw ,u._J,nnlphnH..ln1tt·rt ha.t tr·, \\'ill\<'ll J,.,, ''\' d1r· T(·ll'lonl('IIUnl:('n. untPr- ''1' • lwn ~~~- alarn11f'rtr n1.1ll dl'l1 1'1 ,j'\ r •·uJt·r ldPtltPn Kirchl' tn tli'l\ lwntll's Ausmaß, errPlcht rn. das Prst .i<'lll in ~··ml'r ~:nnz~n Hrcteutung· nh- gt''><'hli t tt Wf'rdrn 1\11110. Prnfrs.,or llr v.·oH~.;ntlg llrnunfels. V1wstund olo·~ l'un,lhl-.tnrt~l'lll'll Semllliii'S an th'J' t'ntwr.<Jtlit Milnf'hl'n, sagte des- hnlh 'oll Re'<l~nat inn · .. Die Schäcll'n \Prdl'll wrharmlo\L Es ist VIP I f'nt- \·ttil<'ht•t· al>< mnn \\sieh vnrstcllt.\ I >1f' llnli<'nisrh<'n Blhliothckcn in 1-\JorPnL 'ind schwer he1mgcsuchl. <il'h<••mnt I >1·. Aiexund!'l' Kreuter. Sl'ho!tl zm~istPr dPs V<>rclns zur J.-:rhnl- '\:.t ... oi•·r '-=\t:Pn. / 111 • 1 llhr naeht,; lung tl<>s kunsthistorischen Instituts ,\ 1 1 ···~··•·• • J-\. 1 n,t d1<• ,t;lockPn sturm in I•'loren7., und seine Frau. dif' . 1. 1111 ,. 11 1 r 13 Kunsthistorikl'rin D1·. Hl'ign krou- \('r, zeigten sich in d('m dpa-Gt•- Zu d .. ··• '\ Zl'il]r n1kt h•·,tnnd hl'· :<prlif'h l'rsrhi\ttert von ctrn FolgPn 1 •·•I. '\'\\' .\ussieht nwhr, diP \Tf. rll'r Kata.~lrophr. Die Bibllo\hl'k d~>s 1111•><1. tl1<• B1 bhothf'I<Pn und Archtve., df'utsc.l;trn kunsthistorischen Ins I itutz;; .tn• h.n dwn und Mn-.·cn vnn i'\lnrvnt in r'lor<'nZ st'i, obwohl sir an dil' '\I th·\1 · bH'I qtl)ht\E'<'h<'nd<•n Wa-\-'<'1\-, .50Q0 Bände vrrloren habe, mit ihren \'·\ o·n 1.11 \\wah1 •·n < lhtll' Schutl nmd 70 (XJO Bänden die eintige der- \·''\\ Hthkr und Stalul'n, l\<'r~uhlt-tl' z 1 •it aJ·hritsrähigl' Riblioth('k in der :-, lnH!l~r,~ en unrt ~r!t<'nf' Jo'nhanl<;n ~ladt. AYI'rdings werde die Wi('dcr- t'llll'l' · hHfullirtdschPII Mischllnl-! \'mi hNstt\llung des zerslörten ~;rdge. \\\\\\''r imct (il prl'i><~•'l.:<'h<'n. du· sich schosst's einen Belrag ·von 328000 in •icn folgPIHi<'n Wnl'lwn für viPI~ Mm-k erfordern. lüui.-twcrl~e als V<'l'lll<'hti-nd <'1'\\\-ei- DIP deut>whe l{unstweH bl'mllht .<i<'h ctat·um, mit ihrer A:k~iQ!l ,.Hilfe nl~ Rl'ttun~'mr.lln•liiiiH'n littL•n da- fUr l''lorl'nz\' nach Kräften zu helfen. 1lll1 t<'l', rJaß \ich vwlo• MUl;l',lmsan- 1\!it cten bet'E'its· .eingeg~~nen Spen- gf'><teÜh' und Bibliothekure l'rst den wl'rdl'n flh· ·-rund 130 000 Mark durch dif' ühPr5chwcmm ten Straßen zwei Helztische, Hei~sPhchtel, LU• bindtllfchkJ!.mpf<>n mußten. ehe sie be- prn und andere tecllnill<lll~ Gel'iite ginneli • 'kbmitl'n, die Kunstscbätzn eing<;kaUft und,.,Jür ,.ß)~Restaul'ie­ in '11ngcr..ihrdete hölwre G!!Schoße zu rungsarbeiten 'tUt' · ·Veffjlgung ge- ···t.. ,,. . ,.p·msP.ortieren. In den Pfarreien stellt. Auch AmeriJ.t~~t;fEitglä:n!!~t· \ herrschte eine ähnliche Situation. In und Franzosen (!tlten, ,~tj: Hil(e~ D!e ,[.\ ·• •· · -'~\mih:-'F<:IrCT!t> wurde da3,yvas~er er~~. Am~rikanet.; haften, !'cb~e~llch die · ' , entdeckt, als der Geistliche die Froh- Idee, den Auflösungsß'i'b\Zt!ß. ~I d~n 'l'\!; H. 'q\!_~~cl'IJ&tt~nOM;,!lte.'. . ,. . . . . ' ve'n S·chl~t'n 1imf' WasSJ!l' Zetweiclt- . · SJ!~ltGc's,'· \vie jetzt cinl' Gt\f.tp- tl'n 'Btillbe:.:n durch \Eir{fr.ieren\, ab- ffl· I von· ... (leuts!:~~~. Ku~tsachvers~~n-_ zvstoppcn. ~O)t~,§cha!l~er de~n auch: . . · · ihrer Rückkehr ails Flo- h zahlreichen raS'ch. hetbetgeholten , ••.. · · . berichtete, gesche- Tietkillllb:ulie'fJ~;)V:~tljii~\u1 Hunderte · · de.I1::~\'--voll.u§ -~ jl-~~c~rn auf · etscbrek· ilu'e Wie!le. . UJ.IK. • . t ...... ~ • ... ~~ ' ''; ~~ j' ,, .... ,.. , ~ I ' ·: .. . :. • - ,,J • ~ • . - • . • ~Jt.:! .. _.. • ~ • \' ~· •• -. ~... ~ ·~~R~R AB~T;~~kSTA(Hl>RN:~;~BB2EMJBE~ .... ~< ~l . ,; . ': :~[-~ . ' . Für den bunten Weihnachtsteller ·. ·.-- , . Kniffe und\Winke für die Ha~~frau ·.;.' •' f;• I • ' \ ,I\ ' .f< • ~\ ·E''.bullfe'W'elbnliditstell~r sieht beiiOJ;!de.-. Brei, den man leicht uiiewllnnt.aut'das klein· btm ilauJi. 1!11emJ'~mge Stücke des Weih· gebädc streicht. · ,: riRb. ebldi.f. -verlldiledeliartlg bestreut wer- zur Herstellung von Elffeeglasur zum Be- ~.~-etrl~rlm<anpt ~t dlll ß~treueJl des streichen von Torten ye:mnu-t man gesiebten ~tlaeblldl:s mit gehackten Mandeln. Puderzucker mit ~m Kaifee zu einem ~~Jere. .6-b.W~_!!:UQS · wird durch bunten dic:ken Brei, den nuur·leicht angewijnnt auf ZtidrennQb.n,,.., ,.awokoladenstreusel, Kokos- die Torte streicht. · 11•peln und· gelladete ~üsse geschaffen. Das • ' Giblide das'ln kinderreichen Familien gerne Für die Rosenglasur vef!Jllsc!lt man 1~11 a,h den' Welhnacb~baum gellängt wird· be· Gramm gesiebten PuderzuCker mit w_en1g ati'eut man mtt selb$tgefärbtem zu&:er 'oder Wasser und einigen Tropfen ~roter ~qnditor· · .farbe und einem halben ,Teeloff~l voll Rosen- -------....:.,...;._________ blüfi!nwasser. Zu rot sqlllle· .miiJl tdie Glasur .was •inem so einfällt Wnle\'\'a# tst da3, wa• jede'r Man• bes!t~ 1 bl• eT steh vomtmmt, den K;iln- Jtim e&'fe7' sc}dmen FTau zu wldernehet~. . . Der ·einzige O.rt,.an dem ein beruts- . t/itJge:r 'Mann lagen d:aTf, 1Das 87' t»jll, ist ·sein Zuhause - wen da ohneht• • fl.lemd.nd zuhlln. jedoch nicht färben, denn sie sieht blaßrosa gefärbt am besten aus. Unter die glatte Zuckermasse rührt man ein zu Schaum ge- schlagenes Eiweiß und rührt die Glasur nach einer Weile, aber s~ts nur nach der ~eichen Richtung. M11n streiCht die Glasur mit breitem :Messer auf das Gebäck und läßt dieses im abgekühlten 'Ofen trocknen. 'ö • I { .. Dte Liebe hat AehnUchkeit mit dem ' ~lektri,lchen Strom: Dte FTauen sind die Leitu1igen; 1le .stnd volle-r Spannung, un<J hin und wieder gibt ea einen Kun- ,: ach!up, f)Je Miinnet sind wie d!e Glilh- .blrnen: hin und w!edeT gehen sie aw, und fll.anchmal brennen sie auch 41lrch. . : Alle· Ehet-rauen wtssen, daß Ehe- . Haferflocken anstatt Mandeln sind zum Be• streuen von Weihnachtsgebäck geeignet, zu· mal dann, wenn die Wirtschaftskasse klein ist. Hierzu werden die Haferflotken durch einen feinen Durchschlag gesiebt, damit das :Mehl zurückbleibt. Die groben Flocken wer• den dann in einer Pfanne mit einem :!!:ßlöffel Butter oder Margarine unter vielem Hin- und Herrühren auf mäßigem Feuer hell geröstet . Erst zuletzt streut man einen Eßlöffel Zucker darOber und läßt alles zusammen hellbraUII wer~eQ. 1M ZEICHEN DES KAROS mlt~ner zu Rame nuT dann wirklicft. . erttllg!tch stnd, wenn sie ein achleclltes ,; ·Qewtnen haben. präsentiert ~id:t hier fraulldte Eleganz. Der zweireihige sportliche Mantel ~ I n k s In Braun· ·Rot-Grün besteht aus reiner SchurWolle. - Die Madraskaros des schmalen Mantels r e c h t s auf Gab~rdlne ~ua reiner Sdlurwolle ersdleinen in den Schattierungen Orange, Griin, Blau. ln del\ Politik und !n ·de-r Ehe tst man penstgc, ~taTTf~~n lilr Cha.Takterltlt,.ke .• · aus.zugeben. · . Am 1chwersten Ist eine Frau zu er• '· ob.ern. cJie man 4l*o·n bestt~t. Eheleute müssen vergessen können ,Pu Flirt t&t etn Wettrennen zum er$ten Ku/1, bei dem die F-rau zwar filh- • ren, liber nicht als Erste ankommen wm. ., .kl'rbt kleine Q.bla~ darauf. Das Gebäck muß beatreut · werClen, solange die Glasur noch f'~ucht I~ '\-Qne aehr schmackhafte Fruchtglasur, die ~itondera zum Bestreichen von Mürbegebäck geeigne~ .J.at, stellt rol!n. auf folgende Weise I:Jfi!l': Gesiebten Puderzucker rtlhrt man mit Hlmbeet- oder Ei:dbeeraaft zu einem glatten ~ Eine <!er Hauptsünden unseres ehelichen Zusammenlebens Ist der Umstand, daß wir einfach nicht vergessen können. Irgendwann einmal kommt es in der besten Ehe zu einer Auseinandersetzung, zu einem Ehekrach. Im ersten Augenblick reinigt dieser wohl die Luft, man versöhnt lieh wieder und alles scheint geklärt zu sein. Leider aber fallen bei einer solchen Auseinandersetzung nur ~ oft unbe· dachte Worte, brtcht längst angestautes erup• tiv hervor. Und eines dieser Worte, einer die· ser Vorwürfe setzt sich bei einem der Partner wie ein Stachel in die Seele. ~Wie wäre es mit einem Kakteengärtchen? Guter Rat fiir die Blumenfreundin ... w(;Jlfn · Kaltteengärtelten Im Zimmer macht c!~J: \Blum!!nfreundl stets Freude, und es Ist' weder sebwef nPCh ko~tspfel!g, so ein kleines QllrtChen an~ulegeil, Man kann fQr die An• l~itfi zum J}effll)ill.l eine große Tonschale neh• fti Sie w!r4 npt sandiger Mistbeeterde se·, . -w...de~.audi.,~cl{\~ Lehmbröckchen ..sein · der die grelle Sonne noch zu viel Feuchtlg• kelt. In den Wintermonaten treibt er trlchter· förmlge weiße, rosa oder gelbe BlUten. Mancher Vorwurf läßt einen Stachel zurück Es Ist ein Stachel, der bohrt und wieder bohrt. Er wird, kann man ihn nicht ausziehen, vielleicht schon bald wieder der Grund für eine neue, noch heftigere Auseinandersetzung. • So entsteht daraus ein wahrer Teufelskreis . Es gibt Frauen und vor allem auch Männer, die manche Dinge eben nicht vergessen kön- nen. Im Grunde genommen sind es meist gar keine besonderen Ereignisse. Aber sie werden sorgfältig in den kleinen Schubladen der Erinnerung aufgehoben und eines Tages wie· der hervorgeholt. Da werden dann Dinge auis Tapet gebracht, Worte zitiert, an die sich der andere gar nicht mehr entsinnen kann. Das alles wird dann mit' der augenblicklichen Situation vermengt. vielleicht sogar ein wenig verzerrt und brühwarm' aufgetischt, so als habe man die ganze Zeit cigentllch an nichts anderes gedacht, als habe man die dazwischen· liegenden vielen harmonischen und ungetrOb- ten Stunden des gemeinsamen GIOcks nie er- lebt. Sicherlich, das Bittere, das Unangenehme, das bleibt fest in der Erinnerung haften. D1e h~chen Stunden gleiten vorOber, als wären sie nie' gewesen. Da redet er dann in rauhem Ton, da vergießt sie eine Flut von Tränen, zuletzt aber blelbt verletzendes Schweigen. Man glaubt sich nach dem Allzu- vielen, das gesagt wurde, nichts mehr :ru sagen zu haben. Eheleute können sich das Leben zur Hölle machen, nur weil s1e nicht vergessen und da· mit auch nicht verzeihen können. Vergessen bedeutet aber keineswegs VergeB- lichkeit. VergeBlichkeit Ist oft eine Nachläs· sigkeit des Herzens. Wenn man in der Liebe vergeßtich wird, ist diese Liebe in der Ehe ' meist gestorben. Vergessen aber bedeutet, dem anderen auch zt1 vergeben. Irgendwann muß man doch unter eine Sache einen Strich ziehen können und den Stachel eines vielleicht un· gerechten Vorwurfes aus seiner Seele reißen. Das wiederum bedingt eine gewisse Großzü• gigkeit. Großztlgigkeit und Vergessen aber kann man sogar lernen. Nur wenn man sie übt, is~ au! die Dauer in einer Ehe ein gedeihliches Nebeneinander und Miteinander möglich. Melanit! R o s e ~ ed. Denn iet# . inan die Kakteennbleser e n. Die ;wcb~)lume wer~en mit ~einen' Ii bacheil Stelncfleli ausgefilllt. Die Etde Ist i1hers · ~u~OCI(em, 'damtt die Wurzeln' ge-' lll!tet werden uqd die Erde nicht hart wird. .~Zur Bep~ des Kaldeenaärtchens eig- Die vielen kleinen Triebe des Säulenkaktus sehen aus wie niedliche kleine Igelchen. Man nermt Ihn daher auch Igelkakt~. Er liebt einen Platz am SUdfeDJter-, aeßeiht aber- auch .anderswo. Bei aufmerksamer Pflege bringt er Un F~jahr große rote Blüten hervor. Advent - Zeit der Kinderlieder Es gibt noch eine ga!Wl AnzahrDickblätter und SedullB, die sich für die Bepflanzung des Kakteengärtchens eignen, zum Beispiel die kleine Fetthenne mit Ihren gelben BlOten. Auch die sogenannten lebenden Steine sind beliebt. Alte Erinnerungen werden wach ~ t alc:h lCUJll Belapiel der Warzenkaktus sehr t wenn ntan wn Ihm kleine Blickerehen . n~mt .und' ale 1n die Schale pflanzt. In C{en Sommel'IW)naten blüht der w-atzenkaktua riilt kleinen gelben; :roten oder rosa BlUten. · • il.ucb von· der· bil&ltgefleckten Aloe kann nfan kleine Ablctger einpflanzen, ferner Ist der mit atat'ken Stilebeln ,usgestattete Säulen- JuiK:tits f9J' dlo 'Sepflllnzting geeignet. Er blOht alh!rdlngs eM ll'l .. telfen Jahren\. Bellebt Ist auch das. GreisenhaUP,t mit den dlatakteristl- scben Janaen welßen Haaren. Dieser Kaktus •lirult sieb 1üf das Kakteengärtchen Im Zim- mer ,U!!I'PllliiS nut. solange et noch klein lsl Da11 gut auch für den Igelkaktus. Er Hebt we- Wer einen liönnigen kleinen Hausgarten hat, kann sich auch dort elnCD Kakteengarten anlegen. Man richtet ein erhllhtes Plätzchen her und belegt es mit grotesken Natursteinen. Dazwischen setzt man die Kakteen ein. Man darf nicht versäumen, Immer wieder das Un- kraut zwischen den Kakteen auszujäten, soll der kleine Kakteengarten hübsch und gepflegt aussehen, Im Herbst muß man die meisten Pflanzen eintopfen und Ins Zimmer nehmen, da viele Kakteenarten sehr frostempfindl!ch sind. fern.· '************************************************************* : * * * -!1< In den trauten Wochen des Advents hält das Kmderlied wieder seinen Einzug in unser Heim. Mit sich bringen dit:'se liebenswerten Welsen so manche Ennnerungen an unsere eigene Jugendzell Für viele ·mag sie bereits weit zurückliegen. Immer aber werden w!r den · Klang der Lieder im Ohr haben, die uns im Elternhaus so sehr beglückten. Man sollte das Kinderliffi nicht gering- schätzen. Volkstumsforscher bewertPn es als vollkommenes Volksllffi. Sein Erlebniskreis Ist .,Echter Mikrokosmos\ eine Wl'lt im Klei- nen. Das J<lnd ordnet steh seiner Umwelt nicht bPwußt ein. sonderfl lebt voraussetzungslos in ihr. ,.Singen macht froh und erheitert Herz und Sinn\ mahnt Erich Seemann in seiner reichhaltigen, mit Tonsätzen (von Hermann Drews) und Illustrationen (von Vera KrOger- Dörlng) ausgestatteten Sammlung .,Was Kin· der gerne singen\ (Südwest- Verlag München), wobei der pädagogisch erfahrene Verfasser den EltE•rn ans Herz legt, gemeinsam mit ihren Klnrlrrn zu mu•lzleren und Ihnen so Erleb- nisse zu verscharren, die in den kleinen Her- zen haften bleiben. Denn: .. Das St>lbstmusl- zierl'n bereitet auch weit höheren Genuß als das oft stumpfe Hmhören aut die Flut von Tonwelll'n, mtt denen heutzutage Rundfunk und Bildschirm viele Kinder zu Ihrem Scha- den übPrrteseln, denn die Phantasie des Kin- des droht darunter zu erstarren.\ Selbst bel so bekanntPn Weihnachtsliedern wie ,,Morgen, Kinder, wird's was geben\ oder . .,Morgen kommt der Weihnachtsmann\ .,Kling, Glöck- chen, kling'\ oder dem schönen Wiegenlied \Ihr Kinderlein kommet\ .,Vom Himmel hoch\ .. 0 du fröhlich~\ und vielen anderen, dit' sich über das Jahr erstrecken, ist man glücklich daruber, sämtliche Strophen zu fin- den - denn auch daran scheitert so mancher gemeinsame Sang, daß die Eltern nur noch die erste Strophe, höchstens aber die zweite Im Gedächtnis behalten -haben. .. Derjenige singt\ hat einmal der Kirchen• ,vater Augustinus gesagt, der das Gute freudig vollbringt\ und welches Wort paßt wohl bes- s!'r in die schöne Advents- und Weihnachts- zelt, in der wir gewiß alle das Gute wollen! Kleine Sünden bei der 5ch8nheitspflege Selbse wenn wir keine .,kosmetischen Snolis• sind, son- * * * * • • Backkünste im Advent dern um mit &orlrliii«D amoesucht;m. nieht flbm'fielnm teuren Kotmetikarttkeln begnilgen, belasten wir unser 111 • * * * Neue Rezepte für den Festtagstisch Scllönheltlbudgat biswellen mit unnötigen Geldausgaben, Vnachtsamkstt und Vll'l'schwendung im Oebra.uch. Die Wtrkung w!Td durch übe-rmltßlg .tarkes Auftrooen nicht erhöht. tilr dill berilhmten Schatten unter den Augen ge- nügt elne Nadel.!pitze Creme, auch der Hall benötigt weit weniger als man glllubt. . Besonder.t übe-rtrieben :Wird· mi~ deM Auft,.aoen der NlihrcreJt:Les be• der abend!icllen SC'hönheitspfiege. Die Poren uer&top/en durch eine zu dicke Fettschlcht, ·sie ve-r- hindert die H4uta~muno und varslehl 11uPerdem die Bett- '\lische mtc tlecket~. Eine kunl!' Massage mit Nährcreme 'lmcll.der abcndlfchen Gesichtswitsche Ist die be3te Mahlzelt für die lluut. .· Viel. aparel\ lltßt stell auch du-rch pflegliche Behandlung der vorhan_denen Kosme&!l,:Q. . • Fla.tchet~ sollen Immer out t7etkorkt sein, damit das Pal'j1lm nicht ve-rflie~ Und dle Flil3stgkeit nicht Vl?7'dunstet. Crem.edosen mt'ls!en nach Ge- ~rauch- sofort tJel\schlpasen werden. das schdtzt vor dem Eintrocknen, aber auch vor Staub und Schmutz. WiU man eine Gesichtsmilch oder .eine Lotion !lUftragen, 11a brau~t,tnan weit weniger, wmn das Au/tragen mtc einem angefeuchteten Watteb(lt.esCI'l geschil!ht. Auch Puder do.rf nicht offenstehen. er nimmt Staub tmd Feu<!hffgkett. a.u1 und ldumpt dann :nl!Bmmen, auch gegen Luftzuo bt et': · empfl\ldUcih. Wer hat nicht ~<m Kummer mit abgebrochenen Lippenseiften gehabt? Wenn 'JTian de b'l!t der B'euutzuno zu w~t herausdreht, kann das letehe pl1$sleren. Und · ein guti!P LlpPe\JUiih tat dtm:haw nicht bUUg. Auch Augen- • ..;' ~ -- Benutmng tJon kosmetischen Bürsten muß man immer diltlluf JE'dl' Frau hat ihre eigenen Rezepte für das Welhf'lachl•geback. Doch vielleidlt versUchl'n wir Pinmal ('\was Abwechslung auf den Weih- nachtsteUer zu bringen. Hier ein paar Vor- schläge; Berliner Brol 3 Eier, 250 g Zucker, 250 g Mehl, 200 g Nüsse oder Mandeln, 40 ~t Kakao. 1 M('sserspltze j Nelken, I Teelöffel Zimt, 1 /• Teelöffel Natron oder Hirschhornsalz. . Eier und Zucker werden schaumig gerOhrt, die einmal durdlgeschnittenen Mandeln, das gesiebte Mehl,. Gewürze und Natron dazuge· rührt. Die Masse 1-1'/• cm dick auf das vor· bereitete Backblech gestrichen, bei mäßiger Hitze gebacken. Der noch heiße Kuchen wird mit gekochtem , Zuckerguß von 4 Eßlöffel Wasser und 6 Eßlöffel Zucker be;trichen, dann schnell in etwa fl.ngerl.ange und gut ftnger. breite Streifen geschnitten. Braun._ Kuchen 500 g l'Jehl, 10 g Zimt, 1 g pulv. Kardamom. 2 g pulv. !Clelken, 1 abger. Zitronenschale \md etwas Zitronensaft. 15 g Zitronat in Würfeln, 18 g Pomeranzenschale in kleinen Würfeln, 3o tt süße und 5 bittere g~h. Mandeln, 500 g · • .... · s«:tte b'l\echen leicht 4b, wenn sie ohne Schutzkappe lillll!l\- Bei \Q ~ achten, da}J lle sauber sind, damit ste nicht zuviel Paste auf.- V nehnten, die dann bt den verklebten Bor~ten hiinaen bleibt. ~ ~ Ilat man die P7-apar4te gefunden, die tar uns geeignet sind, • Vn:-l ..,. do.nn sollte Inan ruht{l -größere Packungen kaufen, denn sie -~ \\' kommm pretawerter. . ' . . ' . . •••*********'**************~*****~~************************* Sirup oder J{unsthonlg. 15 g Pot\asi:he. . Zu dem Mehl gibt man die Gewürze, kocht den- 'sirup auf, gibt ihn unter'Riifiren zu dem Mehl und zuletzt die mit lauwarmem Wasset · a\ltgelöste Pottasche. Man klopft den Teig gut. Dann wird er dünn ausgerollt. Er muß 4--8 Tage an nicht m kaltem Ort ·stehen. · Dann wird er dünn ausgerollt und mit beliebigen Formen ausgestochen, auf em Blech gelegt, mit Wasser bestrichen, bPi m!il\lig~r Hitze gP- backen. Nach dem Backen tvmnC'ß dte Kuchen mit Zudi:erguß übergossen und beliebig mit Spritzguß bespritzt werden. Moppltl1 iso g Mehl, 500 g Zuckl'r, 4 g pulv. Zimt. 4 g pulv. Nelken, 165 g Honig orlE'r Sl!'U]J. 65 g BultPr, 2 Eier, 10 g Pottasche, 1 kleine Tasse Wasser. Das Ml'hl mischt man mit Zuckl'r und Ge· würzen, dann gibt man den Sirup oder rl<'n flüssig gemachten Honig und die gcschn.olzene Butter dazu. danach die Eier und die mit dem Wasser gl!}j;iste Pottasche. Man formt walnuß- große KugPln, bäckt sie hei mäßiger Hit~ DPr Teig muß nicht zu fest sein, damit die Kuchen beim Backen etwas auseinandergehen können. Hiervon erhält man etwa 1'1• kg. Eliserf!ebkuchen 5 Eier, 500 g Zucker, 100 g kand. OrangPn- schale, 100 g Zitronat, 35 g mit der Schale J1;er. süße Mandeln, 20 g bittere, ger. Mandeln. 12.g ,PUlv. Zimt, 5 g pulv. Nelken, die abger. Scha.\1:! einer Zitrone. 1 Teelöffel BackpulvPr, Oblaten (runde, 5-7 em), EiwPißzuckerguß, Streuztlcker oder Schokoladenguß . Zucker und Eier werden schaumig gerührt. das in kll'ine Würfel geschnittene Zitronat und· die übrigen Zutaten dazu geknetet, zu- letzt das Backpulver hineingegeben. Runde, abgeplattete Kugeln im Gewicht von etwa 30-50 g werden auf die Obla!E>n gelegt, ~~ mäßiger Hitze 1 /c-Jft Stunde gebacken und mtt Eiweißzuckerguß oder Schokoladenguß oder Streuzucker überzogen. ,~art~Fllnf~· - schart, die Blblioteque Nationale Es wurde mit großen Schallplat- Pnris, das ·Brltish Museum London tPngt'sellschaften zusammenr.rarht>i- .Qild. die Mozlll;tg{!denk$tJ~ttl!\U1li Sal7;-:.···tet '\frei;- Aufnahmen er.(plgtcn ahp•· 'J~~~~~C'W:l~~~·./\:)C\'.,\;IJ~ btn-g und. Augsbarg gewonnen wer-- \ - . . · den. Der Vizepräsident der Interna- auch neu, u~ den ortg~nalE'n Kl~ng tionalen Stiftung Mazarteuro und der MOzru:tzeJt zu erretchen .. unrer Leiter d Salzburger Mazarteums .anP,erem. smd Mozarts J{lavtdmrd Dip!. lng~s Schurlch, fungierte ~ und der Hammerflügl'l \<~ hören .und musikhistorischer Berater. zu sehen. Man war bestrebt, diesem Strei- ])ie Besetzungs!'tstl' l!llthält Na- fen trotz aller wissenschaftlicher men wie die der Dirigenten Karl Genauigkei\t.. ... die Dramatik eines ~hm. Fetenc ,fricsay, Wilheln~ ... abendfüO~ndilh Spi<>lfihns Z'tl geben .. , Furtwängl~l der Solisten \V~;Ilte\\ • An Hand· von \Gemälden. Stichen,~ 'Bel.Ty, Erika Koeth. l\faria Staß~. •. Mozart-Btiefen, · \t>okumenten; Zei- Frlti' Wunderlich, Jörg Demus. Cla- '\ · USW, . WUrde das ra HaskiJ ·und• David Oistrach. l!n· ll!l't~ßE~n Konipm1iste'h ver- ter deri' SE.'Chzebn Orchestern sind die . .gpsamte ~d\1~ Caml:1l!J.ta. 4~ca des . fül' teums S$btlrg und die Wiener Sym-. .pliii?h1]M Zlt'llennen, . 4 .. , ; .. ~:\~·:l~ v ,., V ~. Ein~ wunderbare Abhilfr gegen • 1 die Kranlmelt d<•s .. Brit'f- \'er- ';· lierens\ in fast jlii!l\m Haus- , halt ein ~kanntes tllwl, ist der ( ~er ' · il.LgebiJdet~ gehäkeltE' 1 ' Bri~fhal1er, .dPn man auch als · ~ . -8ervicttenständer verwendea :- ka~:. ~e Angaben fUr das \ lUustff Nr, 8-9t.l sind bei Ein- J sen~g ein~ (i'IIJlklerten, rück- ad rt>s!lil'Iten Briet'umschlags \' \\ ~ ' \\ '\ '-\1 !!! \'\' blll... dl ol'un l'ie..., eworK·~~ eser Zeitung kostenb-ei erhältlich. I ~ ~ ' (.-. .t~,o t \' ' ~- .. - \ • .... J ••

xml | txt